Erstellt am Dienstag, 6. Juni 2017 8:24 von Redaktion

Vielfalt statt Einfalt: Einsatzmöglichkeiten einer Zeitung – Teil 12: Immobilienzeitung

Gerade in Zeiten, in denen man auf der Bank für sein hart Erspartes so gut wie nichts mehr bekommt und statt der ersehnten hohen Zinserträge womöglich sogar noch mit Strafzinsen „belohnt“ wird und auf der anderen Seite die Kreditzinsen im Keller sind, hat der Kauf von Immobilien Hochkonjunktur. Häuser und Eigentumswohnungen werden den Verkäufern schier aus den Händen gerissen.

Immobilienzeitung, Hauskauf, Immobilie, Rollenoffset, Zeitung, Immobilienzeitung Beispiel

Immobilienzeitungen bieten Mehrwert

Mit einer Immobilienzeitung können Immobilienmakler, Hausverwaltungen etc. allen Kauf- aber auch allen Mietinteressenten einen Mehrwert bieten. Wer eine Wohnung erwirbt oder anmietet, hat häufig viele Fragen, die es vorab zu klären gilt. Wie sieht es zum Beispiel momentan auf dem Wohnungsmarkt aus? Wie verhält sich der Mietpreisspiegel in den verschiedenen Regionen der Umgebung? Wie werden sich die Stadtteile entwickeln? Solche oder ähnliche Fragen lassen sich in einer Immobilienzeitung wunderbar beantworten. Für diejenigen, die noch gar nicht in der jeweiligen Stadt wohnen, aber bereits mit dem Gedanken spielen, sind hingegen Informationen rund um den Ort von großem Interesse: vom geschichtlichen Hintergrund der Stadt bis zum Freizeitangebot oder welche Stadtteile beliebt sind und wie die Infrastruktur hier ist. Man möchte schließlich wissen, wie es sich im Ort XY so lebt. Bilder des Ortes oder der Wohnsiedlung, überzeugen dann in Verbindung mit Referenzen oder Zitaten der Einwohner (und potentiellen Nachbarn), die vom schönen neuen Wohnort oder der positiven Beratung und Betreuung des Immobilienmaklers berichten. Wohl gemerkt: Referenzen und Bilder schaffen eine persönliche Verbindung und überzeugen somit auch im Immobilienmarkt und dies natürlich optisch ansprechend im HQP-Verfahren!

Beispiel einer Immobilienzeitung

Bei dieser Immobilienzeitung befindet sich am unteren Ende der ersten Seite ein Inhaltsverzeichnis. Das ist mehr als sinnvoll, denn ein Inhaltsverzeichnis strukturiert einerseits die Zeitung und dient andererseits als Appetitanreger für das, was auf den nächsten Seiten zu lesen ist. Der Leser braucht somit nicht erst die komplette Immobilienzeitung von vorne bis hinten durchzublättern, um zu wissen, ob ein bestimmter Artikel für ihn besonders interessant ist. Interviews von Immobilienspezialisten und Bauexperten untermauern die Immobilienzeitung mit nützlichen Hintergrundinformationen und verleihen dieser Substanz. Werden sich die Kreditzinsen auch in Zukunft noch auf Rekordniedrigniveau befinden oder werden diese peu à peu steigen? Über wieviel Eigenkapital sollte man als Bauherr in der Regel verfügen, welche Behördengänge sind nötig und wie lange dauert es, bis ein Bauantrag durch ist? Welche Baugebiete werden in Kürze neu erschlossen und was ist der durchschnittliche Quadratmeterpreis? Wo fühlen sich Familien mit kleinen Kindern besonders gut aufgehoben, wo gibt es die schicksten Einzimmer-Appartements? Fragen über Fragen – wie gut, dass es Immobilienzeitungen gibt.

Immobilienzeitung, Hauskauf, Immobilie, Rollenoffset, Zeitung, Immobilienzeitung Beispiel

Immobilienzeitung, Hauskauf, Immobilie, Rollenoffset, Zeitung, Immobilienzeitung Beispiel

Immobilienzeitung, Hauskauf, Immobilie, Rollenoffset, Zeitung, Immobilienzeitung Beispiel

Immobilienzeitung, Hauskauf, Immobilie, Rollenoffset, Zeitung, Immobilienzeitung Beispiel

Aus Alt mach Schick

Da sich natürlich nicht jeder einen Neubau leisten kann, bieten auch Renovierungstipps für die Leser einen Mehrwert. Wie legt man zum Beispiel einen feuchten Keller trocken und mit welchen Kosten muss man beim Einbau einer neuen Zentralheizung rechnen? Aber auch „Kosmetik“-Tipps sind ratsam. Gerade heutzutage, wo die Auswahl in den Baumärkten und Fachgeschäften so riesig ist, fühlt man sich häufig ein klein wenig überfordert. Das fängt bei der Wahl des Bodens an und endet bei der Tapetenfrage. In Immobilienzeitungen lassen sich zum Beispiel die unterschiedlichen Bodenbeläge hervorragend miteinander vergleichen. Momentan sind unter Bauherren etwa Vinylböden groß in Mode. Doch welche Vor- und Nachteile haben Vinylböden und woraus bestehen diese überhaupt. Auch hier sorgen Immobilienzeitungen für Klarheit.

Vorteile einer Immobilienzeitung

  • günstig im Druck
  • vertraute und seriöse Zeitungsoptik
  • hohe Auflagen möglich
  • kurze Produktionszeiten
  • Edeloptik und Edelhaptik dank HQP

Interesse geweckt? Noch mehr Ideen für den Einsatz einer Zeitung auf originalem Zeitungspapier gibt es in unserem Artikel „Vielfalt statt Einfalt: Einsatzmöglichkeiten einer Zeitung – Eine Einführung“. Viel Spaß beim Lesen! Oder schauen Sie in unserem Shop vorbei und lassen Sie Ihre eigene Immobilienzeitung drucken.


Quellen:
– http://www.faz.net/aktuell/finanzen/profitable-wertanlage-geld-anlegen-in-immobilien-13343022.html
– www.wikipedia.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neueste Artikel

Die fabelhafte Welt der Papierveredelungen: Sonderfarben Veredelungen

Sonderfarben sind die Extravaganten unter den Druckfarben. Bei Sonderfarben handelt

weiterlesen

„eigenleben“ der Klara-Oppenheimer-Schule Würzburg gewinnt bayerischen Schülerzeitungspreis „Blattmacher“

„eigenleben“ – Ein Design-Projekt der Berufsschulklasse unseres Auszubildenden zum Medienkaufmann:

weiterlesen

Und fertig ist der Lack! Die unterschiedlichen Drucklacke – Thermolack

Hitzkopf? Chamäleon? Der Thermolack ist beides! Denn der extravagante Effektlack

weiterlesen
Top Artikel

Die 10 Gebote der Schriftauswahl

Comic Sans. Muss man mehr sagen? Wenn Sie nicht zufällig

weiterlesen

Wie viel Kreativität darf es sein? 14 Beispiele für gelungene Bewerbungen

Gerade für Kreative ist es eine schwierige Frage: Gestalte ich

weiterlesen

Schwarz oder Tiefschwarz — Schwarz in den Druckdaten richtig anlegen

Schwarz ist doch schwarz, oder nicht? Ja, aber es gibt

weiterlesen